wortkunst

In Worten lesen wir Bedeutung
 

Letztes Feedback

Meta





 

Ohne dich

Heute ein kleines Gedicht für euch. Es ist ein bisschen traurig, aber ich hoffe, es gefällt trotzdem:-D Ohne dich // Ohne dich zu leben ist wie die ewige Nacht,/ wie wenn Sterne nicht mehr leuchten,/ kein Engel da, der über mich wacht./ // Ohne dich zu leben ist wie Meer ohne Sand,/ unnatürlich,/ es bringt mich um den Verstand./ // Ohne dich zu leben ist unbeschreiblich schrecklich,/ kein Wort kanns beschreiben,/ kein Wort tröstet mich./ // Ohne dich zu leben ist wie Leben ohne Glück,/ weil du weg bist,/ und nichts holt dich zurück./

10.1.15 13:33

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Tom14 (10.1.15 14:28)
Wenn ich einsam bin, in trüben Wachen,
Denke ich, Du bist der erste Sonnenstrahl,
Dein Lächeln und dein helles Lachen,
Sind mir Trost, Freude und auch Qual.

Du bist die Sekunde in einem Atemzug,
Mein Herzpochen, denn ich weis,
Daß Deine Hand all mein Glück trug,
Und wir zahlten dafür den höchsten Preis.

Zu früh bist Du, viel zu jung gegangen,
Mein Herz erstickt an jedem Pochen,
Doch Dein Geruch ist nicht vergangen,
Weil wir die Süße unsres Atems rochen.

Du warst vierzehn, es war letztes Jahr,
Ich hielt noch deine klamme Hand,
Ich liebe Dich! Glaube mir, es ist wahr:
Vereint in einem Schicksalsband!

(Das habe ich für meine Freundin geschrieben, die letztes Jahr leider viel zu früh von uns ging und wir sie schrecklich vermissen. Es ist ein trauriges Gedicht, doch was zählt ist die Ehrlichkeit darin, und das Unvergessen in jedem einzelnen Gefühl.)
Lieben Gruß
Tom14

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen